Trio generations

Trio generations

 

Freitag, 22. September 2017

 

Beginn 20.30 Uhr

Das Ibeam in Brooklyn ist ein Ort, an dem sich Improvisationskünstler treffen, um mit einem Schimmel-Flügel, einem Gretsch-Schlagzeug und einer amtlichen Anlage gemeinsame Frei- und Ausflüge zu unternehmen. Die Leipziger Pianistin Simone Weißenfels traf dort einst auf Max Johnson, der wiederum an gleicher Stelle auf den Schlagzeuger Willi Kellers, der anderswo mit Simone Weißenfels spielte. Und diese nun hat eben dabei die Idee, alle drei mal zusammen auf eine Bühne zu holen. Und weil es für uns alle nach New York zu weit ist, kommen die drei nun also in den Telegraph, um erstmals gemeinsam zu spielen. Max Johnson stand schon mit Anthony Braxton und John Zorn auf der Bühne, Willi Kellers hingegen mit Simone Weißenfels – und zwar erstmals 1991 bei den Leipziger Jazztagen, die damals zum ersten Mal in der Oper gastierten. Die Pianistin arbeitet oft genreübergreifend in den Feldern zeitgenössische und klassische Musik, Jazz, Improvisation und Electronica.

Simone Weißenfels (p), Max Johnson (b) und Willi Kellers (dr, vib)

VVK 12 / 8 Euro (Culton) | AK 15 / 10 Euro